Travel Journal #4 – Die Lavendelinsel Tihany

Als wir am frühen Morgen mit dem Boot zur Halbinsel Tihany übersetzten, verloren sich meine Gedanken völlig im Anblick der kleinen weißen Segelboote, die den See in Besitz zu nehmen schienen. Mal war ein kleines mit dunkelblauem Segel unter ihnen, mal ein rotes. Die Ruhe und Gelassenheit, die diese Segelboote aussendeten, war einfach atemberaubend. Sofort hörte ich meine Gedanken sagen: Wenn ich mal groß bin, möchte ich auch ein Segelboot besitzen. Ich würde bei gutem Wetter den ganzen Tag darauf verbringen, Limonade schlürfen und den Wind einfach so meine Haare zerzausen lassen, ohne ständig in Versuchung zu geraten, sie mit einem Haargummi zu bändigen. Diese Gelassenheit, die diese Boote ausstrahlen, würde sich dann sicherlich auf mich übertragen.

Am Hafen angekommen fuhren wir mit einer kleinen lauten und ruckligen Bahn den Berg hinauf. Diese Lok fuhr nicht auf Gleisen, sondern besaß normale Räder und düste mit einem Affenzahn in Richtung Innenstadt. Dort angekommen duftete es an jeder Ecke nach Lavendel. Oh, wie schön! Mag es an dem betörenden Duft liegen, der mich sogleich fröhlich aufregend, als auch entspannt wirken ließ. Ich könnte es kaum erwarten, die kleinen Läden entlang der Straße zu erkunden, an den Gewürzen zu schnuppern und mich in der Lavendelmanufaktur völlig zu verlieren. Continue Reading