Adventskranz mit Eukalyptus

Wie jedes Jahr ist es für mich eine besondere Freude, den Adventskranz herzurichten. Die Arbeit mit Zweigen und das Dekorieren des Kranzes lässt mein Herz immer höher schlagen und wenn ich einmal im Floristik-Fieber bin, dann kann ich gar nicht mehr aufhören, bis auch der letzte Zweig verbastelt ist oder in einem Gesteck verarbeitet wurde. So auch in diesem Jahr, wo ich mich bei der Auswahl der Zweige wieder für Eukalpytus entschieden habe.

Es gibt unzählige Arten von Eukalyptus und dabei können diese auch ganz unterschiedlich aussehen. Letztes Jahr habe ich Eukalyptuszweige verwendet, deren Blätter ein wenig rötlich und länglich sind und zudem noch kleine rote Beeren mit an den Ästen waren. Diese eigneten sich einfach hervorragend für den Adventskranz, da sie auch von Natur aus gleich ein bisschen Farbe mit in das Gesteck gebracht hatten. Hier kannst du dir den Kranz nochmal anschauen.

Dieses Jahr habe ich dann statt der rötlichen Zweige die blaugrünen Eukalyptuszweige mit den breiten runden Blättern verwendet und war gespannt, ob dieses sich auch so gut zum Trocknen eignen, wie die rötlichen. Ich hatte nämlich bei meinem Eukalyptus auf dem Balkon schonmal einen Zweig abgeschnitten und dabei wurden die Blätter dann ganz schlapp und hellbraun. Doch meine Befürchtungen in dieser Hinsicht haben sich nicht bestätigt. Die Blätter rollen sich zwar ein Stückchen ein, doch der Kranz macht auch mit den getrockneten Zweigen noch eine gute Figur. 😉

Als Grundlage für den Kranz habe ich ein Strohrohling verwendet und diesen erstmal mit Tannenzweigen umwickelt, da die Eukalyptuszweige doch nicht so deckend sind und ich nicht wollte, dass der Rohling hindurchblitzt. Unter den 4 Adventskerzen habe ich noch solche Kerzenhalter oder Teller in den Rohling gesteckt, damit die Kerzen einen guten Stand haben. Als kleine Verzierung und Nummerierung der einzelnen Kerzen sind wieder meine geliebten Buchstabenperlen aus Holz zum Einsatz gekommen. Insgesamt finde ich, ist dieser Kranz eine ganz moderne und schlichte Variante, die aber dennoch etwas her macht. 🙂

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.