November Blues? No Chance!

November … was für eine blöde Zeit! Der goldene Herbst ist nicht mehr golden, sondern grau. Nebelschwaden liegen schwer auf den Feldern. Der Niederschlag kann sich zwischen Regen und Schnee nicht entscheiden und die Sonne kommt an manchen Tagen überhaupt nicht zum Vorschein. Dieser Monat, in dem kein richtiger Herbst, aber auch noch kein Winter ist. An dem man sich noch nicht auf Weihnachten freuen kann und sentimental an die warmen Herbsttage zurückdenkt, an denen die Sonnenstrahlen so fröhlich durch das bunte Blattwerk blitzten. Wir blasen Trübsal, werden faul und uns fehlt die Motivation. Hello, November Blues!

Auch wenn es draußen grau ist und wir uns am liebsten den ganzen Tag unter der Bettdecke verkriechen würden, gibt es ein paar Dinge, die man tun kann, um dem November Blues nicht vollkommen zu erliegen.

Tipp 1: Raus an die Luft!

Ja, es regnet. Ja, es ist grau. Aber wie heißt es so schön: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unpassende Kleidung! Also die Lieblingsmütze aufgesetzt und die warme Winterjacke umgeschwungen und raus an die frische Luft! Nicht’s hilft mir so sehr bei fehlender Motivation, wie ein ausgiebiger Spaziergang.

Tipp 2: Weihnachtsbastelei

Und damit meine ich nicht, dass ihr den Weihnachtsbaum schon im November aufstellen sollt. Vielleicht wollt ihr aber dieses Jahr ein paar Weihnachtskarten selbst gestalten oder etwas ganz besonderes basteln, wofür euch im Dezember die Zeit fehlt. Meist zieht die Zeit ab dem 1. Dezember so unheimlich schnell ins Land, dass man am 23. Dezember erschrocken feststellt, dass man weder einen Baum, noch Geschenke für die Liebsten hat. Also ran an Stift und Papier und ein paar Sachen vorbereiten. Ihr werdet merken, dass ihr dann am 23. Dezember erleichtert feststellt, dass ihr wenigsten schon etwas in petto habt.

Tipp 3: Backen

Wer sagt, dass man Plätzchen erst im Dezember backen darf? Im November geht das genau so gut und wenn es vielleicht ein bisschen früh für die Weihnachtsmann-Ausstechform ist, so geht ein Reh, Tannenbaum oder Stern allemal. Vielleicht wolltet ihr auch schon immer mal ein Rezept ausprobieren? Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür!

Tipp 4: Fotobücher gestalten

Eines der persönlichsten Geschenke, die man sich zu Weihnachten machen kann, sind Fotobücher. Dabei kann man an einem verregneten Novemberabend durch die Bilder des Sommerurlaubs scrollen und sich wieder dahin träumen. Fotobücher sind nach meiner Erfahrung nach immer relativ zeitaufwendig und ich fange einfach immer viel zu spät damit an, die Bilder herauszusuchen, entwickeln zu lassen und dann einzukleben. Klar, es geht auch einfacher mit einem Fotobuch von diversen Anbietern, aber ich mag es gern, wenn ich die Fotos irgendwo einkleben und ein paar Sätze daneben schreiben oder eine Eintrittskarte daneben kleben kann.

Tipp 5: Bücher lesen

Dass es schneller dunkel wird, hat auch den Vorteil, dass man es sich schneller gemütlich machen kann. Think positive! Also ab in den Lieblingssessel mit dem neusten Roman und einer warmen Tasse Punsch. Eine meiner liebsten Beschäftigungen an grauen Novembertagen, bei der ich auch gern man die Zeit vergesse…

 

Du magst vielleicht auch

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.