DIY: Mini-Webteppich

Schon seit ich denken kann, bin ich begeistert von allen möglichen Handwerksarbeiten. Vom Töpfern über Korbflechten bis hin zu Holzarbeiten. Alles habe ich ausprobieren müssen und so kam es, dass ich neulich mit dem Weben angefangen habe. Das schöne am Weben ist, dass man nicht so viel Equipment braucht und trotzdem ganz wunderbare Sachen herstellen kann, über die sich vielleicht auch die ein oder andere Omi, Mutti oder Schwester zu Weihnachten freuen wird. 😉

Ihr seid neugierig geworden? Na dann fangen wir mal an…

Ihr braucht:

  • Webrahmen mit Schiffchen
  • einen grobzinkigen Kamm oder Webkamm
  • Stopfnadel
  • Wolle
  • Schere
  • Kettgarn

So geht’s:

Ich habe einen Schulwebrahmen mit Mittelstück verwendet. Das Mittelstück sorgt dafür, dass man mit einem Dreh immer jeden zweiten Faden nach oben bzw. nach unten hält. Dadurch muss man das Schiffchen nur hindurch schieben, das Mittelstück drehen und dann wieder auf die andere Seite schieben. Ohne dass man immer jeden zweiten Kettfaden nach oben nehmen muss.

Aber eins nach dem Anderen: Zuerst muss der Webrahmen bespannt werden. Das Mittelstück könnt ihr erstmal bei Seite legen. Das Kettgarn wird zunächst an einer Seite des Webrahmens verknotet. Dann führt ihr das Garn nach unten durch die erste Kerbe hindurch und wieder nach oben.

Tipp: Das Kettgarn nicht zu fest spannen, da das Mittelstück nachher noch darunter geschoben wird.

So verfahrt ihr weiter bis ihr am rechten Rand angekommen seid. Danach wird das Garn nochmal nach links gezogen und das Ganze wiederholt. So habt ihr den Webrahmen zweimal bespannt. Jetzt schiebt ihr das Mittelstück unter den Kettfäden hindurch. Jedes Kettfadenpaar teilt sich am Mittelstück in 2 Fäden auf. Einen unten und einen oben. Je nach Drehung des Mittelstückes wechselt der Faden oben nach unten und umgekehrt. Nun ist euer Webrahmen festig bespannt.

webteppich02

Als nächstes werden die Fransen angebracht. Ich habe die einzelnen Fäden immer auf Webrahmenbreite zurechtgeschnitten. Dann werden sie doppelt gelegt und die Schlaufe unter ein „Bündel“ von 2 Kettfäden hindurchgesteckt. Die losen Enden wieder durch die Schlaufe hindurch und festziehen. So verfahrt ihr von links nach rechts, bis alle Kettpaare eine Franse bekommen haben. Diese schiebt ihr dann an den unteren Rand.

Tipp: Lasst besser noch ein paar Millimeter Platz, damit ihr die Kettfäden am Ende besser verknoten könnt.

webteppich03

webteppich04

webteppich05

webteppich06

Jetzt ist alles soweit vorbereitet und es kann mit dem Weben losgehen. Zunächst wickelt ihr die Wolle auf das Schiffchen. Entweder ihr messt vorher grob ab, wieviel ihr braucht, bis ihr die Farbe wechselt, oder ihr wickelt einfach soviel drauf, dass das Schiffchen noch unter den Kettfäden hindurchpasst. Ich habe es vorher grob abgeschätzt.

Dann wickelt ihr ein bisschen vom Schiffchen ab (ungefähr 2 Schiffchenlängen) und schiebt es unter der oberen Lage der Kettfäden hindurch. Dann wird der Faden nach unten mit einem Webkamm geschoben (es genügt aber auch ein normaler grobzinkiger Haarkamm). Dann dreht ihr das Mittelstück und die Kettfäden wechseln ihre Position. Nun schiebt ihr das Schiffchen wieder hindurch. So verfahrt ihr, bis ihr die Farbe wechseln wollt oder euer Webstück fertig ist.

webteppich07

Beim Wechseln von Farben werden einfach 5 – 10 Zentimeter der Wolle am Rand hängen gelassen. Diese werden am Ende mit einer Stopfnadel verstochen.

webteppich08

Ist euer Webstück fertig, kann es vom Rahmen gelöst werden. Dazu hebt ihr die Kettfäden aus den Rillen. Mit der Schraube am Rand kann das Endstück auch gedreht werden, damit ihr die Schlaufen ganz einfach abheben könnt. Diese schneidet ihr dann einmal durch und verknotet sie.

webteppich09

Die überstehenden Fäden am Rand werden nun mit einer Stopfnadel verstochen. Dazu den Wollfaden durchs Nadelöhr fädeln und wie beim Weben durch jeden zweiten Kettfaden hindurchstecken. Ich habe immer so 5 Kettfäden genommen und den Rest abgeschnitten.

webteppich10

Und fertig ist euer Webteppich. Ihr könnt ihn nun an der Wand als Wandteppich aufhängen, als Untersetzer verwenden, als Platzdeckchen oder ihr näht mehrere zu einem Teppich, einer Tasche zusammen. Viel Spaß beim Nachmachen! 🙂

webteppich11

webteppich12

 

2

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.