DIY mit Letterings

Wie einige von euch vielleicht wissen, habe ich eine Leidenschaft für’s Lettern entdeckt. Ich habe schon seit ungefähr meinem 19. Lebensjahr eine ausgeprägte Freude an geschriebenen Wörtern, Buchstaben, Schriften und Schriftarten entwickelt. Während Typografie am Computer gemacht wird, greife ich nach der Arbeit gern zu Papier und Stift. Das Papier fühlen und zu hören, wie der Stift über das glatte Papier quietscht setzt bei mir ungeheure Glücksharmone frei. Wenn man danach ein schönes Schriftstück geschaffen hat, freut es mich umso mehr. 🙂

Vielleicht teilen die ein oder anderen von euch dieses Hobby mit mir und haben sich auch schon gefragt: „Wie toll wäre der Schriftzug auf einer Tasse?“ Dabei geht es einfacher als gedacht. Als ich vor Weihnachten ein paar Tassen selbst gestaltet habe, dachte ich mir: Warum habe ich das nicht schon viel früher entdeckt. Also gibt es heute eine kurze Anleitung zum Freistellen eurer Schriftstücke und ein paar Inspirationen, was ihr damit alles anstellen könnt.

160201_1

Ich nutze am liebsten die Brush Pens von Tombow, da sie sich meiner Meinung nach am Besten und einfachsten fürs Lettern eignen. Es gibt sie in 96 Farben und da sie auf Wasserbasis sind, kann man sie sogar wie Aquarellfarben verblenden oder „auslaufen“ lassen.

Habt ihr ein Lettering erstellt, das euch gefällt, muss es digitalisiert werden. Ihr könnt es einscannen oder fotografieren. Bei letzterem auf gutes, helles und gleichmäßiges Licht achten. Das macht euch das Freistellen später einfacher.

Schrift freistellen

160201_6

Ich nutze am liebsten Photoshop und habe jetzt entdeckt, dass man auch in der App „Superimpose Studio“ Bilder freistellen, also dem Hintergrund Transparenz geben, kann. Routinierter und schneller geht es dennoch mit dem Computer.

Hier ein Crash-Kurs:

  • das Bild im Photoshop öffnen
  • ggf. Hintergrundebene kopieren und Orginialebene löschen – es darf kein Schloss hinter der Ebene stehen
  • ggf. Helligkeit und Kontrast erhöhen
  • den Zauberstab wählen
  • mit der Maus auf den hellen Bereich, der „eliminiert“ werden soll, mit Rechtsklick und „Farbbereich…“ auswählen
  • bei „Auswahl“ „Lichter“ einstellen
  • ggf. bei Toleranz am Regler schieben
  • den ausgewählten Bereich löschen
  • das Bild als .png abspeichern

So sieht dann das freigestellte Lettering aus:

160201_3

Und schon habt ihr eure Schrift ohne Hintergrund und könnt sie nun auf verschiedene Sachen drucken lassen. Beispielsweise auf eine Tasse. Bei cewe könnt ihr hier eine Tasse bedrucken lassen, wie ich es gemacht habe. Aber auch Smartphone-Hüllen, Kissen oder Schürzen könnt ihr bedrucken lassen. Selbstverständlich können die Letterings auch als Titelbild eures Fotoalbums dienen. Eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Auf die Stifte, fertig los! 🙂

160201_5

160201_2


Produktabbildungen Tombows via tomboweurope.com.
 

4 Replies to “DIY mit Letterings”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.