5 Dinge, die …

… ich vernachlässigt habe, obwohl ich sie liebe.

In der letzten Woche wurde man ja überschüttet von Jahresvorsätzen. Das neue Jahr bricht an, oh Schreck, ich muss abnehmen. Jeder zweite Werbespot spricht von Abnehmcoaches, Trainingszielen oder Fitnesssachen. Ich bin kein Freund von Neujahrsvorsätzen, denn ich brauche nicht den 1. Januar, um etwas zu ändern. Ich bin ein viel zu ungeduldiger Mensch, um erst auf Neujahr zu warten und wenn ich etwas zu bemängeln habe, gehe ich die Sache sofort an.
Nichtsdestotrotz habe ich während der besinnlichen Tage im Dezember ein paar Dinge finden können, welche ich mir für das neue Jahr vornehmen möchte.

5 Dinge, die ich vernachlässigt habe, obwohl ich sie liebe.

Sicherlich ist dir diese Situation nicht fremd: Du sitzt Freitagnachmittag in der Bahn und freust dich auf den Feierabend. Das Wochenende steht bevor und du kannst endlich das tun, was du dir schon lange vorgenommen hast. Die Schachtel mit Stempeln, Papier, Fotos und Stifen liegt schon verstaubt in der Ecke und dieses Wochenende soll es soweit sein: Du packst es an!
Plötzlich ist Sonntagabend, du liegst auf der Couch und hast wieder nix von deinen Sachen geschafft, die du doch schon so lange machen wolltest und dich darauf gefreut hast. Tja, es kommt einfach immer etwas dazwischen. Sei es das Projekt für die Uni, was fertig gestellt werden muss oder der Haushalt der geschmissen werden musste. Irgendwann wird die Kiste weggeräumt und man hat es wieder nicht geschafft.

So geht es mir mit Fotobüchern. Ich habe letztes Jahr endlich wieder ein Fotobuch machen können und mir die Zeit dafür eingeräumt. Ich liebe es, Fotobücher zu machen und seien wir doch mal ehrlich: Seit wir alle Smartphones und Digitalkameras haben, schafft keiner mehr die Bilder nach dem Urlaub zum entwickeln. Sie verstauben statt dessen in irgendeinem Ordner „Sommer 2014“ auf dem Computer und man beachtet sie fast nicht mehr. Es setzt sich doch keiner vor den PC mit einer Tasse Tee und lässt den Urlaub nochmal Revue passieren.
Ich habe nach einer längeren Reise im Ausland mal ein Fotoalbum erstellt und es ist das wohl am häufigsten durchgeblätterte Buch in meinem Schrank. Man setzt sich auf’s Sofa mit den Liebsten links und rechts von einem und blättert durch die Seiten. Leider kommt fast immer der Alltag dazwischen und Zeit zum Aussortieren der Fotos, entwickeln lassen und einkleben ist fast nie da. Daher mein erster Punkt auf der Liste:

Ding 1:  Jedes Jahr mindestens ein Fotobuch machen.
… zumindest über den Urlaub. Fotobücher, die man im Internet erstellen kann, brauchen sogar gar nicht so viel zeitlichen Aufwand. Je nach Umfang kann man die Größe des Buches bestimmen und nach seinen Vorlieben gestalten. Dieses wird dir dann bequem nach Hause geschickt und du kannst es so oft blättern, zu Verwandten, Freunden, Bekannten mitnehmen oder einfach für dich immer wieder durchblättern.
Ein Anbieter, der mir da in den Sinn kommt ist www.cewe-fotobuch.de Diese bieten ihre Bestellsoftware neben Windows auch für Mac OS und iOS, sowie Android und Linux an. Denn nicht jeder Anbieter hat auch eine Version für Mac parat. Ein Buch in A4-Format gibt es ab 15,95€ und wenn man bedenkt, was man für ein Blankoalbum, Fotoecken und Fotoentwicklung zahlt ist der Preis durchaus angemessen! 😉

160110_2_web

Ding 2:  Das Lettern üben.
Diese Sache bin ich schon in der letzten Woche angegangen und es ist eine meiner liebsten Entspannungsübungen, die wenig Zeit und Aufwand in Anspruch nehmen, aber unheimlich viel Freude bereiten. Für mich zumindest. Ich liebe es, analog zu arbeiten und gerade weil ich täglich an meinem PC sitze und viel in Grafikprogrammen gestalte, habe ich es gern, wenn man mal mit Stift und Papier arbeiten kann. Ich bin sehr haptisch veranlagt (:D) und brauche das Anfassen von Papierstärken und Oberflächen. Die Töne, die Stifte auf Papiersorten machen und den Glanz den metallische Farben im Licht haben. Mit Texturen kann man mich begeistern. ;D

Ding 3:  Mir Zeit für Yoga nehmen.
„Ich muss mehr Sport machen“ war noch nie auf einer Liste für Vorsätze. Daher bin ich auch etwas genervt von den hunderten Abnehmspots im Fernsehen und dass es zur Zeit um nichts anderes zu gehen scheint. Ich ernähre mich gesund und das macht schon viel aus, finde ich. Aber ich bin auch ein Genussmensch und es wird vermutlich nie ein „Hobby“ von mir werden mich im Fitnesstudio 4 mal die Woche abzuschwitzen. Eine Sportart, die mich allerdings sofort begeistert hat, die ich allerdings in den Wintermonaten schleifen lassen habe, ist Yoga. Man hat das Gefühl sich ein bisschen ausgepowert zu haben und auch den ein oder anderen Muskelkater habe ich schon gehabt, aber ich fühle mich danach einfach tiefenentspannt und zufrieden.

Ding 4:  Cupcakes, Cakepops und Co.
Anfang des letzten Jahres habe ich viel Gebacken. Fast jede Woche habe ich kleine Nascherein verziert und bemalt. Ich habe das total gern getan, doch oftmals stellt sich die Frage: Wer soll das alles essen? Ich mein, man backt ja nicht mal eben so 30 Cakepops für sich selbst. Da braucht es schon einen Anlass und Leckermäulchen, die auf Süßes stehen. Doch es ist etwas, was ich sehr gern tue und es ein bisschen vermisse, dass ich es nicht öfters machen kann.

Ding 5:  Fotografieren & Filmen.
Jetzt werden manche denken: „Hä? Die ist doch dauernd am Fotografieren für ihren Blog und so.“ Ja, zum Teil stimmt das auch, aber ich meine hier viel mehr das Fotografieren in der Natur. Mit der Kamera durch die Gegend ziehen, aufmerksam sein und Details festhalten. So richtige Fotos, welche man sich dann vergrößert und einrahmt. Wo man verschiedene Einstellungen an der Kamera vorher ausprobiert und den Moment einfängt. 🙂 Oder auch Videos drehen. Nachdem ich am Wochenende ein Video gedreht habe, Schnitt und Ton angepasst habe war ich ein bisschen stolz und begeistert. Dem möchte ich definitiv dieses Jahr noch mehr auf den Grund gehen und sehen, was sich alles machen lässt. 🙂

 

Du magst vielleicht auch

3 Kommentare

  1. Habe diesen Beitrag gerade entdeckt und gebe dir 1000 %-ig Recht. Alles ist viel zu schnelllebig und wir nehmen uns kaum noch Zeit zum Durchatmen. Auch ich habe mir vorgenommen, endlich wieder Fotobücher zu gestalten. Die Cewe Software ist mittlerweile so gut geworden. Ich hänge allerdings auch mit 5 Urlauben hinterher . Nehme mir aber jetzt wirklich mehrere Tassen Tee und fange wieder damit an. LG

  2. Habe diesen Beitrag gerade entdeckt und gebe dir 1000 %-ig Recht. Alles ist viel zu schnelllebig und wir nehmen uns kaum noch Zeit zum Durchatmen. Auch ich habe mir vorgenommen, endlich wieder Fotobücher zu gestalten. Die Cewe Software ist mittlerweile so gut geworden. Ich hänge allerdings auch mit 5 Urlauben hinterher . Nehme mir aber jetzt wirklich mehrere Tassen Tee und fange wieder damit an. 🙂 LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.